Wanderwege

Wanderlust

Die Freude am Draußensein: TÜV SÜD prüft nicht nur Outdoor-Artikel auf Sicherheit und Funktionalität, viele Mitarbeiter zieht es selbst regelmäßig ins Grüne. Fünf von ihnen stellen ihre Lieblingsrouten im Freien vor.

Aufgezeichnet von Tino Scholz  Illustrationen Sebastian Lörscher

 

Großbritannien – Aonach Eagach Ridge

LYNN HUNTER leitet ein Projektteam beim Pipelinespezialisten TÜV SÜD NEL in Glasgow.

 

 

DIE ROUTE

Nördlich von Glasgow beginnen die schottischen Highlands. Am Aonach Eagach, dem „schartigen Grat“, kann man sie besonders eindrucksvoll erleben. Der Wanderweg auf knapp 1.000 Meter Höhe verläuft auf einem etwa zehn Kilometer langen Massiv und ist extrem schmal mit steilen Kies- und Grashängen auf beiden Seiten. Unterwegs geht es immer wieder rauf und runter. Also gut aufpassen!

 

DER HINGUCKER

Eine grandiose Rundumsicht bietet sich vom Gipfel des Am Bodach. Der Ausblick auf die Bergwelt mit dem höchsten schottischen Gipfel Ben Nevis ist atemberaubend.

 

Das besondere Detail

In der Gegend des Aonach Eagach wurden bereits viele Filme gedreht, zum Beispiel die Streifen Highlander (1986) und Braveheart (1995).

 

Mein Tipp für den Trip

Salz. Nicht für sich selbst, sondern für die zahlreich vertretenen Bergziegen. Denn eine besänftigte Bergziege ist noch immer besser als eine hungrige.

 

 

 

 

China – Hua Shan

MISHA LU arbeitet für TÜV SÜD in Shanghai und verantwortet das Marketing in China.

 

 

Die Route

Für uns Chinesen ist der Hua Shan als der höchste der fünf heiligen Berge Chinas bedeutungsvoll. Die Konstruktion des Weges hinauf zum 2.100 Meter hohen Gipfel ist aber haarsträubend. Sie erinnert teilweise an ein Bücherregal, das man an die Wand geschraubt hat – mit Eisenketten an der Wand zum Festhalten und dem Abgrund stets im Blick. Und auch sonst hat es der Trail in sich: In den Fels wurden Treppen gehauen, so steil, dass sie eher Leitern ähneln. Nicht umsonst zählt die Route zu den gefährlichsten weltweit.

 

Der Hingucker

Am Ende des Weges erwartet den Wanderer ein Teehaus, das einst ein Tempel war. Die Aussicht ist toll. Die Aussicht wieder hinabsteigen zu müssen weniger.

 

Das besondere Detail

In China gibt es viele geschäftstüchtige Landsleute. Ein Fotograf bietet zum Beispiel von einem schmalen Sims aus, den Abgrund vor Augen, seine Dienste an. Das Geschäft, so heißt es, laufe gut.

 

Mein Tipp für den Trip

Klettersteigset und Helm! Wer einmal die klapprigen Holzstege entlanggelaufen ist, sichert sich mit seinen Karabinern gerne an den Eisenketten.

 

 

USA – Multnomah Wahkeena Loop

DAVID RODRIGUEZ ist Ingenieur für Produktsicherheit bei TÜV SÜD in Portland/Oregon.

 

 

Die Route

In den Schluchten des Columbia River nahe Portland ist der Multnomah-Wahkeena Loop Hike einer der populärsten Wanderwege. Ich mag ihn besonders, denn auf acht Kilometern bekommt man unzählige Wasserfälle zu sehen. Und die eher einfache Strecke macht es möglich, Kinder und Hunde mitzubringen. So kann eine Wanderung auch mal bis zu fünf Stunden dauern.

 

Der Hingucker

Der Multnomah Fall ist der größte Wasserfall des Wanderweges. Er ist zweistufig und hat eine Gesamthöhe von 189 Metern. Eine Abzweigung führt zu einer Hängebrücke, von der man einen tollen Blick auf den Wasserfall hat.

 

Das besondere Detail

Das Wetter spielt hier im Nordwesten der USA schon mal verrückt. Deshalb sind auch im Wahkeenaloop Schlammlawinen nicht selten. 2007 wurde einmal eine kleinere Brücke weggespült – und gar nicht erst ersetzt.  

 

Mein Tipp für den Trip

Viel Zeit mitbringen. Erstens gibt es jede Menge zu sehen, zweitens kann der beliebte Trail schon mal voll werden, weshalb sich an manchen Engpässen Schlangen bilden. 

 

 

 

 

Spanien – Ruta del Flysch

FERNANDO CASLA AROMA LEITET die Niederlassung von TÜV SÜD ATISAE in Bilbao.

 

 

Die route

In der Kleinstadt Zumaia im nordspanischen Baskenland beginnt der 14 Kilometer lange Flysch-Küstenweg. Von der Kapelle San Telmo, die hoch über dem Itzurun-Strand thront, führt der Pfad bis zur Spitze der schmalen Landzunge, an der die Klippe senkrecht 20 Meter ins Wasser abfällt. Der Pfad verläuft hoch und runter, vorbei an steilen Klippen und dem Atlantik, bis zum kleinen Ort Deba.

 

Der Hingucker

Die vielen Kilometer steiler Klippen, die ins Meer tauchen und die sich durch die Erosion des Wassers und die Erdbewegungen im Laufe von 50 Millionen Jahren gebildet haben. Die Farbenvielfalt der Klippen lädt geradezu zum Verweilen ein.

 

Das besondere Detail

An manchen Orten der Wanderung lässt sich die Geschichte der Erde nachvollziehen. Da ist etwa eine gerade mal ein Zentimeter lange Linie in der Gesteinsschicht, die vom Aussterben der Dinosaurier zeugt. Vor 65 Millionen Jahren schlug ein gigantischer Asteroid im heutigen Golf von Mexiko ein – der Aufprall schleuderte Ascheregen und Sedimente bis ins Baskenland. 

 

Mein Tipp für den Trip

Badehose/Bikini. Wer viel wandert, soll auch entspannen dürfen. Was läge da näher als die schier endlosen Sand­strände, die gerade mal ein paar Meter entfernt vom Wanderweg liegen?

 

 

 

 

Südafrika – Drakensberg Grand Traverse

DAWN DIERGAART ist Projektmanagerin im Bereich Management­systeme bei TÜV SÜD in Kapstadt.

 

 

Die route

Nichts für unerfahrene Wanderer! Rund 200 Kilometer sind es insgesamt, bei normaler Geschwindigkeit benötigt man 12 bis 15 Tage. Dafür ist die Aussicht wunderschön. Der Weg führt auf über 3.000 Meter Höhe zu großen Teilen entlang der Grenze Südafrikas zu Lesotho. Solang das Wetter gut ist, kann man unbeschreibliche Sonnenauf- und untergänge bestaunen.

 

Der Hingucker

Was gibt es Schöneres, als nach einem langen Marsch bei einem kühlen Getränk zu entspannen? In Afrikas höchstgelegenem Pub geht das. Auf dem Sina Pass, knapp 3.000 Meter über dem Meeresspiegel, kann man in einer Lodge trinken, essen und schlafen.

 

Das besondere Detail

Eigentlich unvorstellbar, dass die Extremsportler Ryan Sandes und Ryno Griesel diesen teilweise gefährlichen Trail vor zwei Jahren in 41 Stunden und 49 Minuten durchquert haben. Sie liefen 204 Kilometer ohne Unterbrechung.

 

Mein Tipp für den Trip

In den Drakensbergen lebt das Bergvolk der Basotho – und deren Kinder freuen sich über kleine Geschenke wie zum Beispiel Süßigkeiten. Die Erfahrung zeigt: Ein kleines Geschenk mindert die Anhänglichkeit der Basotho.