Houston

Im Takt der Tropfen

 

Unsere Gesellschaft ist süchtig nach Erdöl und Erdgas. Die beiden Energieträger sind die wichtigsten Schmierstoffe der weltweiten Wirtschaft. Nirgends lässt sich diese Abhängigkeit besser besichtigen als im texanischen Houston. Eine Graphic Novel aus dem Herzen der Ölindustrie.

Illustrationen: Tim Dinter

 

ETAPPE 4  ■  atlanta ➡ houston  ■  1.300 Km  ■  ANKUNFT 10.11.2015, 9:30 UHR  ■  REISESTUNDE 54  ■  25°C  ■  GESAMTSTRECKE 29.000 KM

Houston ist weltweit vor allem für zwei Dinge bekannt: Raumfahrt und Öl. Nicht nur das NASA-Spacecenter, auch unzählige Energiehändler, Raffineriekonzerne und Chemiefabriken sind rund um die Stadt ansässig. Kein Wunder, dass die Ölindustrie zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Houstons zählt und Zehntausende Arbeitsplätze sichert.

 

 

Erdöl ist als bedeutendster globaler Energieträger der wichtigste Rohstoff der Industriegesellschaften – und seine Anwendung vielfältig. Erdöl ist bei der Erzeugung von Elektrizität sowie Wärme unverzichtbar und dient als Treibstoff für fast alle Transportmittel. In der chemischen Industrie wird es zum Beispiel für die Herstellung von Kunststoffen verwendet.

 

In den Raffinerien Houstons entstehen durch weiterverarbeitende Prozesse wie Reinigung, Destillation oder Cracking aus der Rohölmasse nutzbare Produkte wie etwa Erdgas, Bitumen oder Rohbenzin.

 

 

Safety first. Die Anlagen sind essentiell für die Wirtschaft, denn ohne Öl kein Strom und kein Benzin. Lecks oder Explosionen hätten zudem enorme Umweltschäden zur Folge.

 

Wie können Betreiber die Sicherheit erhöhen?

 

 

TÜV SÜD ist Dienstleister für Sicherheit der Chemie-, Öl- und Gasbranche. Am Standort Houston stellen die Mitarbeiter etwa durch regelmäßige Prüfungen sicher, dass keine Risse oder Lecks in den Pipelines, Tanks und Druckbehältern der Raffinerien und Fabriken auftreten.

 

Mit zerstörungsfreien Prüfungen untersuchen die TÜV SÜD-Experten regelmäßig die relevanten Anlagenteile. Dabei wissen sie genau, welche Komponenten sicherheitskritisch sind.

 

Feuerfeste Kleidung, Dosimeter und Geigerzähler sind Pflicht, da bei den zerstörungsfreien Tests Spezialkameras mit radioaktivem Material eingesetzt werden. Diese durchdringen Schweißnähte und lassen so Rückschlüsse auf die Qualität zu.

 

Prüfung abgeschlossen, alles in Ordnung. Die Pipelines sind in ausgezeichnetem Zustand. 

 

TÜV SÜD ist Partner für Sicherheit und alle profitieren davon. Die Betreiber der Raffinerien und Chemiestandorte, aber auch die Menschen in der näheren Umgebung.

In the Pipe

Sicherheit im Herzen der Ölindustrie