Liebe Leserinnen und Leser,

 

fast jeder kennt das Mooresche Gesetz. Die Faustregel aus den 1960er-Jahren prognostiziert, vereinfacht gesagt, eine Verdopplung der Rechenleistung von Computern (bei gleichen Kosten) in regelmäßigen Abständen – etwa alle zwei Jahre. In den vergangenen Jahrzehnten hat diese Annahme erstaunlich gut zugetroffen, und die meisten Experten gehen davon aus, dass der prognostizierte Leistungszuwachs noch die kommenden Jahrzehnte anhalten wird.

Eine neue Technologie könnte allerdings schon bald für eine regelrechte Leistungsexplosion sorgen: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt forschen namhafte IT-Unternehmen und Forschungseinrichtungen an sogenannten Quantencomputern. Diese könnten in Zukunft bis zu 100 Millionen Mal schneller als heutige klassische Rechner sein, berichtet ein Insider in unserer Titelgeschichte. Und er prognostiziert: Bereits in wenigen Jahren könnten erste Prototypen verfügbar sein und zu einem echten Sicherheitsrisiko werden.

Vor allem für den Schutz von IT-Systemen würden solche Superrechner eine ernsthafte Bedrohung darstellen: Durch die enorme Rechenleistung wären gängige kryptografische Verfahren, mit denen Informationen heute verschlüsselt werden, leichter als bisher zu knacken. Damit es, vor allem in der industriellen IT, so weit nicht kommt, beobachten die IT-Experten von TÜV SÜD die aktuelle Entwicklung genau – und sensibilisieren ihre Kunden bereits jetzt für mögliche künftige Sicherheitsrisiken.

Denn der Erfolg künftiger digitaler Innovationen hängt entscheidend von ihrer Sicherheit ab!

 

 

Viel Spaß mit der neuen Ausgabe von ABOUT TRUST!