Einblick

„Qualität ist nicht diskutabel“

TÜV SÜD-Leadauditorin Dr. Christina Kofoth über die Anforderungen bei der Prüfung einer Fleischmanufaktur.

Fotos Hardy Mueller

Die Meinungen zum Verzehr von tierischen Produkten sind sehr kontrovers – gerade auch, weil die Menschen wissen wollen, welchen Weg das Fleisch bis zum Kauf und Verzehr hinter sich gebracht hat. Da kommen unsere Audits ins Spiel – wie hier bei der Fleischmanufaktur Haspel, einem Zerlegebetrieb für Schweinehälften. Diese Audits sind ein wichtiger Prüfstein für die Qualität und Sicherheit eines hochwertigen Produkts. Wir stellen sicher, dass mit dem Fleisch im Laufe der Produktionskette sachgerecht und nach hygienischen Standards umgegangen wird.

Solche Audits dauern ungefähr zwei bis drei Tage. Der wichtigste Bereich ist der Betriebsrundgang. Dieser beginnt beim Waren­eingang der Schweinehälften, zieht sich über den verarbeitenden Bereich bis hin zu den Lagerräumen. Es wird die Einhaltung der Kühlkette genauso überprüft wie die der Hygiene. Die Schweinehälften in Gänze werden an Haken hängend inspiziert – dort wird untersucht, ob sie ohne Reste vom Schlachtprozess  sind und zum Verzehr geeignet. Schon kleinste Mängel, etwa Abszesse, werden reklamiert. Qualität ist bei Lebensmitteln nicht diskutabel. 

Das Produkt, das hier verarbeitet wird, landet später immerhin auf unseren Tellern. Für mich die Verpflichtung, ganz genau hinzusehen.