ABOUT TRUST – 2018_02

"Lokal und ökologisch – Das ist die Vision von Vertical Farming" 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

die Weltbevölkerung wächst und wächst: Die Vereinten Nationen gehen von neun bis zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 aus, mindestens zwei Drittel davon werden voraussichtlich in Großstädten leben. Ein Großteil dieser urbanen Ballungszentren wird in Entwicklungs- und Schwellenländern liegen. Diese mit Lebensmitteln zu versorgen, wird zu einer zunehmenden logistischen Herausforderung werden. Wäre es da nicht wunderbar, wenn frische Produkte lokal, direkt in den Städten, produziert werden könnten? Ohne lange Transportwege, sondern genau dort, wo sie ihre Abnehmer finden? Und dazu noch möglichst ressourcenschonend?

Diese Vision ist das Versprechen hinter der vertikalen Landwirtschaft: In großen, fensterlosen Hallen und unter genau kontrollierten Bedingungen wachsen Salate sowie verschiedene Gemüsesorten in übereinandergetürmten Regalen. Diese Hallen können theoretisch überall stehen: In Großstädten genauso wie in der subpolaren Tundra oder in Wüstenregionen.

Ökologisch ist der Anbau darum, weil weniger Wasser, Boden und Pestizide als im Freilandanbau benötigt werden. Und wenn die notwendige Energie für Beleuchtung und Klimatisierung durch Wind oder Sonne erzeugt werden, lässt sich der Betrieb der Hallen auch klimaneutral gestalten. Statt der Sonne spenden übrigens spezielle LED-Leuchten den Pflanzen genau jenes Lichtspektrum, das sie zum optimalen Wachstum benötigen. TÜV SÜD ist bei dieser Innovation mit dabei: In einem eigenen Labor prüfen wir genau die Leuchten, die das Tageslicht in diesen Gewächshäusern der Zukunft simulieren.

 

Herzlichst, 

 

Ihr